21.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nur für den Fall

Trotz Austrittsrufen: Eine Euro-Zone ohne Griechenland hätte auch für die deutsche Industrie ­erhebliche Nachteile. Daher werden Vorkehrungen getroffen

Mirko Knoche
Am Freitag kommt Athens Premier Antonis Samaras zum Rapport nach Berlin. Dann wird er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) um Aufschub bitten. Die Hellenen wollen mehr Zeit gewinnen, um die Sparauflagen zu erfüllen, welche von der Europäischen Union (EU), der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) gestellt wurden. Diese Auflagen hat das Dreiergespann zur Bedingung für die milliardenschweren Rettungskredite gemacht. Vertreter der sogenannten Troika überprüfen derzeit, ob die Griechen bereit sind, die Konditionen einzuhalten. Anfang September will die EU auf Grundlage des Delegationsberichts entscheiden, ob das Land an der Ägäis weitere Zahlungen erhält. Regierungssprecher Steffen Seibert kommentierte am gestrigen Montag den Berlin-Besuch von Premierminister Samaras mit den Worten: »Es ist nicht zu erwarten, daß große Weichen gestellt und wesentliche Entscheidungen gefällt werden.«

Der bayerische Finanzminister Mark...

Artikel-Länge: 6248 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe