21.08.2012 / Ausland / Seite 7

Verbrechen werden vertuscht

Peru behindert Aufklärung der Morde bei den Protesten gegen Bergbauprojekte

Anne Grit Bernhardt
Die peruanische Regierung versucht alles, um die Aufklärung der von Polizei und Militär begangenen Verbrechen gegen die Bevölkerung der Krisenprovinzen Espinar (Cusco) und Celendín bzw. Bambamarca (Cajamarca) zu behindern. Die Staatsanwaltschaft verlegte die Akten über die Toten in den Zuständigkeitsbereich anderer Departements des Landes. So wurde die Staatsanwaltschaft Ica mit der Untersuchung der Tode von Rudecindo Manuelo Puma (28) und Walter Sencia Ancca (25) beauftragt, die am 28. Mai dieses Jahres in Espinar bei einem Streik erschossen wurden. Espinar liegt rund 800 Kilometer von Ica entfernt, und die Angehörigen der Toten beklagen, daß sie aufgrund finanzieller Hürden nicht nach Ica reisen können, um sich an der Aufklärung der Morde zu beteiligen oder Informationen über den Fall zu bekommen. Rudecindo Manuelo Puma und Walter Sencia Ancca wurden am achten Streiktag gegen die Schweizer Bergbaufirma Xstrata von Sicherheitskräften erschossen, obwohl s...

Artikel-Länge: 4428 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe