18.08.2012 / Ausland / Seite 1

Wirbel um Finnlands Warnung vor Euro-Aus

Außenminister kündigt Ausstiegsplan seines Landes an. EU-Kommission: Keine Notfalloption vorhanden

Mit der Ankündigung, Finnland bereite sich auf ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone vor, hat Außenminister Erkki Tuomioja für erheblichen Wirbel gesorgt. Die EU-Kommission treffe keine konkrete Vorkehrungen für einen etwaigen Zerfall, bemühte sich EU-Kommissionssprecher Oliver Bailly am Freitag die Lage zu beruhigen. Vielmehr halte er die Gemeinschaftswährung für »unumkehrbar«. Die Kommission arbeitet weder an einem Bruch der Euro-Zone noch an einem Notfallplan, einem Austritt Griechenland oder irgendwelchen »anderen Szenarien, die ein Land aus dem Euro ließen«. Tuomioja war in einem Interview mit der britischen Zeitung Daily Telegraph mit den Worten zitiert worden, Europa müsse sich »offen mit der Möglichkeit eines Euro-Bruchs« aus...

Artikel-Länge: 2230 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe