18.08.2012 / Ausland / Seite 2

Massaker in Südafrika

Mehr als 30 Tote bei Polizeiterror gegen streikende Minenarbeiter

Die Proteste der Minenarbeiter in Südafrika haben eine neue Gewaltdimension erreicht: Polizisten gingen bei einer Konfrontation mit Waffen gegen Streikende vor und töteten mehr als 30 Menschen. Polizeiminister Nathi Mthethwa bestätigte am Freitag nach mehr als zwölfstündigem offiziellen Schweigen den Tod von mindestens 30 Arbeitern in einer Platinzeche des Lonmin-Konzerns 100 Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Die Polizisten hatten am Vortag das Feuer auf etwa 3000 mit Macheten und Knüppeln bewaffnete Kumpel eröffnet, die sich weigerten auseinanderzugehen. Mthethwa verteidigte den Einsatz, der in seiner Härte an die Polizeibrutalität an das Apartheidregime der weißen Minderheit erinnert. Aus der Menge heraus sei auf die Beamten geschossen worden, die zurückgeschossen hätten.

Präsident Jacob Zuma zeigte sich in einer Stellungnahme »bestürzt und schockiert über diese sinnlose Gewalt«. Im demokratischen System Südafrikas gebe es genug Raum...

Artikel-Länge: 3127 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe