17.08.2012 / Titel / Seite 1

Asyl für Assange

Jürgen Heiser
Die Regierung Ecuadors gewährt dem Mitbegründer der Enthüllungsplattform Wiki­leaks, Julian Assange, Asyl. Bei einer dramatischen Pressekonferenz in Quito erklärte Außenminister Ricardo Patiño am Donnerstag, sein Land werde Assange, der für Meinungsfreiheit und Freiheit des Internets eintrete, entsprechend der internationalen Erklärung der Menschenrechte und der UN-Charta Schutz gewähren. Der Australier habe bei einer möglichen Auslieferung in die USA »kein faires Verfahren zu erwarten«, erläuterte Patiño.

Assange hatte am 21. Juni in der Londoner Vertretung des Andenstaats Zuflucht gesucht, nachdem der Oberste Gerichtshof Großbritanniens den Weg für seine Auslieferung an Schweden endgültig freigemacht hatte, wo er offiziell wegen angeblicher Sexualdelikte befragt werden soll. Der 40jährige befürchtet, von Stockholm an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen der Wikileaks-Enthüllungen über die US-Kriege in Afghanistan und Irak lebenslange Haft oder ...

Artikel-Länge: 3773 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe