16.08.2012 / Inland / Seite 5

Bahn läßt Gleise rosten

Schwere Sicherheitsmängel: Eisenbahnbundesamt sperrt Streckenabschnitt zwischen Halle und Bitterfeld auf unbestimmte Zeit

Susan Bonath
Einerseits darf sich die Deutsche Bahn darüber freuen, daß sie für rund 1,3 Milliarden Euro Steuergeld Sachsen-Anhalts nördliches Schienennetz auch die nächsten 16 Jahre weiterbetreiben darf, andererseits spart der Konzern im Süden des Landes offenbar kräftig bei der Sicherheit. Wegen schwerer Rostschäden auf einem 15 Kilometer langen Gleisabschnitt bei Bitterfeld auf der Strecke Halle–Berlin, die eigentlich seit langem bekannt sind, hat das Eisenbahnbundesamt (EBA) nun durchgegriffen. Nachdem die Aufsichtsbehörde die Strecke nach Kontrollen bereits Anfang August gesperrt hatte, teilte sie am Dienstag mit, daß der Verkehr auch nach jüngsten Notreparaturen vorerst nicht mehr rollen darf. Das Amt habe teils »völlig durchgerostete Stahlschwellen« vorgefunden. Eine Dauer der Sperrung nannte die Bahn vorerst nicht. Sie erklärte jedoch am Mittwoch, der Schwerpunkt der Arbeiten werde im Jahr 2013 liegen. Daß die Mängel »nicht aus heiterem Himmel aufgetreten sind«, weiß auch Sachsen-An...

Artikel-Länge: 4425 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe