15.08.2012 / Ausland / Seite 7

Iran, Gaza, Libanon

Israel: Angriff auf Teheran könnte auch Palästina und Zedernstaat treffen. Medien: Washington gibt grünes Licht für Krieg

Knut Mellenthin
Das Kriegsgeschrei in Israel wird täglich schriller. Falls es nach einem »Präventivschlag« gegen Iran zu Raketenangriffen aus dem Libanon oder dem Gazastreifen kommen sollte, sei Israel imstande, die Infrastruktur beider Gebiete innerhalb von 24 Stunden vernichtend zu treffen und das normale Leben dort vollständig lahmzulegen, drohte Vizepremier Silwan Schalom am Sonntag im Staatssender Kol Israel. Als konkrete Angriffsziele der Luftwaffe nannte der Politiker Kraftwerke, Ölraffinerien und Flughäfen. Parallel dazu sprach der frühere Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, Danny Jatom, von der Notwendigkeit, im Kriegsfall »Teile des Libanon und des Gazagebiets zu zerstören«. Auch er betonte die Option, »mit voller Kraft gegen die Infrastruktur vorzugehen«, was seiner Ansicht nach im Libanon-Krieg 2006 versäumt worden sei. Libanon und Gaza würden »einen schrecklichen Preis zahlen« müssen, falls es von dort Raketenangriffe gegen Israel gebe, so Jatom.

Zuvor ...

Artikel-Länge: 4420 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe