15.08.2012 / Feuilleton / Seite 13

German Gaga

Analyse des NSU-Terrors in einem Berliner Buchladen mit dem Autoren John Goetz

Jamal Tuschick
Der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU) gedieh im Moos des »Nationalen Widerstands Jena« (NWJ), der auch da rekrutierte, wo ihm die »akzeptierende Jugendarbeit« mit pädagogisch motivierter Toleranz entgegenkam. Zu dieser Feststellung gelangen die Journalisten John Goetz und Christian Fuchs in ihrer im Juni bei Rowohlt erschienenen Dokumentation »Die Zelle – Rechter Terror in Deutschland«. Sie folgen den Lebensläufen jener drei »als Zwickauer Terrorzelle« historisch gewordenen Mörder, Bombenleger und Bankräuber Mundlos und Böhnhardt und von deren Freundin Zschäpe, deren Rolle immer noch nicht ganz klar zu sein scheint. Ihre Nazi-Initiation fiel in eine Furorphase: 1990 gab es fremdenfeindliche Gewaltausbrüche wie nie zuvor seit Kriegsende. Es könnte den jungen Thüringern so vorgekommen sein, als erfüllten sie eine Mission, in einer Atmosphäre latenter Zustimmung. Man denke nur an das berühmt-berüchtigte Spiegel-Cover von 1991: »Der Ansturm der Armen – Flüchtlinge &n...

Artikel-Länge: 3605 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe