14.08.2012 / Inland / Seite 8

»Wir sind eine sehr gemischte Gruppe«

Mainzer Hausbesetzer im Gespräch mit Stadtratsfraktionen: Lage trotz Nutzungsverbot entspannt. Ein Gespräch mit Kai Aslan

Claudia Wangerin
Kai Aslan gehört zum Besetzerkollektiv der Oberen Austraße 7 in Mainz. Die alte Fabrikantenvilla im Besitz der Stadtwerke ist seit dem 3. August besetzt Wie haben Sie und die anderen Hausbesetzer in der Mainzer Oberen Austraße die Situation auf dem Wohnungsmarkt erlebt, bevor Sie sich zu dieser Aktion entschieden haben? Die Situation ist äußerst prekär. Abgesehen davon, daß die Mieten hoch sind und jedes Jahr steigen, ist die Nachfrage sehr hoch, trotz einer starken Fluktua­tion durch Studierende. Bei der Wohnungsvergabe wird Persönlichkeit zur Ware. Wenn man sich vorstellt, kommt es einerseits auf den Geldbeutel an, aber auch darauf, ob man sympathisch ist und gut grinsen kann. Auf der Suche nach einem WG-Zimmer spielt es auch eine Rolle, wer die richtige Musik hört. Die hohen Mieten sind nicht der einzige Grund, warum das Haus besetzt wurde. Sondern? Wir sind eine Gruppe von Menschen, die auch für andere Formen der Ökonomisierung der Welt ein Problembewußtsein haben. Nach unsere...

Artikel-Länge: 4508 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe