14.08.2012 / Sport / Seite 16

Der olympische Knoten

Abwärtstrend bleibt stabil: Zum Abschneiden der deutschen Athleten in London

Klaus Weise
Nach einer bombastischen Zeremonie ist in London die olympische Flamme erloschen. Deutschland hat elf Gold-, 19 Silber- und 14 Bronzemedaillen gewonnen. In der Nationenwertung, »die es ja offiziell gar nicht gibt«, wie DOSB-Präsident Thomas Bach dankenswerterweise anmerkte, bedeutet das Rang sechs. Vor vier Jahren war man in Peking noch Fünfter geworden. Auf den Abwärtstrend ist seit den Spielen 1992 in Barcelona Verlaß.

Aber halt! Jurist Bach kommt mit ein paar Winkelzügen zu einer völlig anderen Bewertung. Man habe drei Medaillen mehr als in Peking gewonnen, und zwar mit einer sehr jungen Mannschaft, die in Rio 2016 die Früchte des Gesäten ernten werde. Nach der Zahl der Medaillen sei man Fünfter, nähme man die Finalteilnahmen, sogar noch weiter vorn. Das Fehlen von Olympiasiegen sei nicht mangelnder Wettbewerbsfähigkeit geschuldet, sondern außergewöhnlicher Stärke der Konkurrenz, dem fehlenden Quentchen Glück und anderen Unwägbarkeiten. »D...

Artikel-Länge: 3774 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe