13.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Getreide wird teurer

Agrospritproduktion, Spekulation, Dürreperioden lassen Preise für ohnehin knappe Nahrungsmittel wieder ansteigen

Wolfgang Pomrehn
Seit einigen Wochen steigen an den internationalen Märkten die Preise für bestimmte Grundnahrungsmittel erheblich. Der Nahrungsmittelindex der FAO, das heißt, der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung, zog im letzten Monat deutlich an. Um immerhin sechs Prozent ist er nach oben geklettert und befeuert damit Sorgen, ein erneuter Preisanstieg könnte die permanente Ernährungskrise weiter verschärfen. Als im ersten Halbjahr 2008 die Nahrungsmittelkosten auf dem Weltmarkt in Rekordhöhen schnellten, kam es in zahlreichen Ländern zu Unruhen. Binnen weniger Monate stieg die Zahl der weltweit hungernden Menschen um über 100 Millionen auf etwas über eine Milliarde.

Zur Zeit sind es die Preise für Getreide, Zucker sowie für Öle und Fette, die den Index treiben. Mais wird vor allem durch eine schwere Dürre im Mittleren Westen der USA verteuert. Seit einigen Wochen bereits muß an der US-Getreidebörse in Chikago für Mais soviel gezahlt werden wi...

Artikel-Länge: 6122 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe