11.08.2012 / Inland / Seite 5

Fortbestand der »Stillen Straße« weiter unsicher

Berlin-Pankow: Finanzausschuß der BVV beschließt, freie Träger für Begegnungsstätte zu suchen – ohne Bezirksgelder

Daniel Bratanovic
Es war eine öffentliche Sitzung, zu welcher der Finanzausschuß der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Berlin-Pankow am Donnerstag nachmittag geladen hatte. Öffentlich und doch irgendwie geschlossen, für Außenstehende unverständlich. Das war der Eindruck, der bei dem Versuch entstand, dem Gegenstand zu folgen. Verhandelt wurde über die »Stille Straße Nr. 10«. Dort befindet sich die Begegnungsstätte, die von Senioren seit knapp sechs Wochen besetzt gehalten wird, nachdem der Bezirk mit einer Stimmenmehrheit aus SPD, Grünen und Piraten aus Kostengründen beschlossen hatte, die Einrichtung zum 30. Juni zu schließen. Die breite Aufmerksamkeit und die Sympathien, mit der die Besetzung bisher begleitet wurde, hatten die BVV-Fraktionen von SPD und Grünen offenbar veranlaßt, Entgegenkommen zu signalisieren. Einem gemeinsam vorgestellten Antrag zufolge soll das Bezirksamt ersucht werden, den Fortbestand der Begegnungsstätte zu sichern, indem eine sogenannte Interes...

Artikel-Länge: 3878 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe