11.08.2012 / Ausland / Seite 7

Chemiewaffen aus Libyen

Syrien: Beobachter warnen vor Einsatz nicht-konventioneller Waffen durch Aufständische

Karin Leukefeld, Damaskus
Der iranische Nachrichtensender Al-Alam hat am Freitag berichtet, daß mit einer Bewaffnung von syrischen Aufständischen mit chemischen Waffen aus dem libyschen Arsenal gerechnet werden müsse. Bei Razzien der regulären Streitkräfte in eingenommenen Stützpunkten der Rebellen waren in den vergangenen Wochen neben Waffen und Kommunikationsgeräten auch Gasmasken sichergestellt worden. Der jordanische König Abdullah II. hatte vor wenigen Tagen gewarnt, daß das nicht-konventionelle Waffenarsenal der syrischen Armee von ausländischen Truppen geschützt werden müsse, sollte der syrische Staat außer Kontrolle geraten. In Damaskus haben mehrere Beobachter gegenüber jW die Befürchtung geäußert, daß Warnungen vor einem möglichen Einsatz solcher Waffen ein Hinweis darauf sein könnte, daß vom Ausland möglicherweise ein solcher Waffeneinsatz geplant würde, um das dann der syrischen Führung in die Schuhe zu schieben. »Armee und Regierung würden diese Waffen nie einsetzen«,...

Artikel-Länge: 4502 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe