11.08.2012 / Thema / Seite 10

Vom Vorbild zum Verderber

Vorabdruck. »Stalin. Geschichte und Kritik einer schwarzen Legende«. Die Wende in der Bewertung des sowjetischen Staats- und Parteichefs

Domenico Losurdo
Der an der Universität Urbino lehrende Philosoph Domenico Losurdo hat eine Stalin-Monographie vorgelegt, die zuerst 2008 im Verlag Carocci in Rom herausgekommen ist. Das Buch hat in Italien einiges Aufsehen erregt und eine breite geschichtsbezogene Debatte in Gang gesetzt. Der Kölner PapyRossa Verlag legt nun eine deutsche Übersetzung des Werks vor, die dieser Tage unter dem Titel »Stalin. Geschichte und Kritik einer schwarzen Legende« im Buchhandel erscheint. Wir veröffentlichen aus dem Band, um Fußnoten gekürzt, das Vorwort. Darin deutet sich bereits die Methode an, die für die Untersuchung konstitutiv ist: Auf Grundlage einer »allumfassenden Komparatistik« wird die sowjetische Geschichte im Kontext der Tragödien des 20. Jahrhunderts betrachtet und der sowjetische Staatschef entdämonisiert – ohne die gegen ihn erhobenen Anklagen einfach zu negieren. Eine Rezension des Buches folgt.

Imposante Trauerkundgebungen begleiteten den Tod Stalins: W...

Artikel-Länge: 27654 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe