11.08.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Chronik eines Pogroms

– Bereits im Sommer 1991 bezeichnet ein Vertreter des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen die Zustände in der Zentralen Aufnahmestelle (ZASt) Rostock als »nicht haltbar«. Der SPD-Innensenator der Hansestadt verweigert aber zusätzliche Toiletten und Wohnraum. Die Flüchtlinge wurden immer wieder von deutschen Jugendlichen bedroht.

– Ab Februar 1992 werden auf den Leserbriefseiten der Lokalpresse die rumänischen Flüchtlinge wiederholt als Kriminelle stigmatisiert und Verteilungsängste wachgerufen.

– Ab Juni mobilisieren Neonazis in der Stadt, darunter die »Hamburger Liste für Ausländerstopp«. Die DVU führt eine Veranstaltung in der Rostocker Innenstadt durch, 23 linke Gegendemonstranten werden festgenommen.

– Im August häufen sich die Übergriffe auf Flüchtlinge. Die Lokalpresse gibt anonymen Aufrufern eine Plattform: »In der Nacht vom Samstag zum Sonntag räumen ...





Artikel-Länge: 2831 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe