07.08.2012 / Abgeschrieben / Seite 8

Verzicht auf Schauspiel

Am Donnerstag erhält Bundespräsident Joachim Gauck die Ehrenbürgerschaft Rostocks. Aus diesem Anlaß schrieb ihm das Mitglied der Bürgerschaft, des Stadtparlaments der Hansestadt, Günter Althaus (Die Linke) Ende Juli einen Brief. Darin heißt es: Sehr verehrter Herr Bundespräsident, ich bin der einzige Abgeordnete der Rostocker Bürgerschaft, der in Rostock-Brinckmansdorf wohnt, wo auch Sie lange Jahre lebten, und wo noch Angehörige von Ihnen wohnen. So bin ich aus Ihrem früheren Umfeld gut über Ihre Familie und Verwandte informiert. Auch Ihr Bruder konnte in der DDR studieren. Er mußte dazu nicht die Theologie wählen. Das alles trotz der nazibelasteten Herkunft von Eltern und Verwandten. Wenn ich vergleiche, wie Sie insbesondere nach 1990 alles Sozialistische verteufelten und die Existenz von Menschen zerstörten, dann kommt mir die DDR geradezu liberal vor. Am 9. August 2012 wird Ihnen die Ehrenbürgerschaft der Hansestadt Rostock verliehen. Ich habe eine Einladung erhalten, doch ich v...

Artikel-Länge: 3556 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe