07.08.2012 / Ausland / Seite 7

Massaker in Khas

Von NATO bewaffneter afghanischer Polizeioffizier richtet Zivilisten hin. Internationale Presse schweigt dazu

Knut Mellenthin
Ein afghanischer Polizeioffizier hat am vorigen Mittwoch bei einer »Vergeltungsaktion« mindestens elf willkürlich festgenommene Zivilisten erschossen. Unter den Opfern waren auch Kinder und alte Leute. Das meldeten nationale und pakistanische Zeitungen am Freitag. Die internationalen Medien ignorierten den Vorfall, der sich im Bezirk Khas der zentralafghanischen Provinz Uruzgan ereignete.

Die an dem Mord beteiligte Einheit gehört zur sogenannten Afghanischen Lokalpolizei, einer von der NATO-Besatzungsverwaltung organisierten und bewaffneten Truppe. Sie ist nicht identisch mit der Afghanischen Nationalpolizei. Die Lokalpolizei untersteht zwar formal gleichfalls dem Innenministerium in Kabul, hat aber oft Bandencharakter. Verschiedene westliche Menschenrechtsorganisationen warfen ihr schon in der Vergangenheit schwere Übergriffe gegen die Bevölkerung vor. Hauptverantwortlich für die Massenerschießung ist allen Berichten zufolge ein örtlicher Ko...

Artikel-Länge: 3925 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe