07.08.2012 / Ausland / Seite 7

Massaker in Khas

Von NATO bewaffneter afghanischer Polizeioffizier richtet Zivilisten hin. Internationale Presse schweigt dazu

Knut Mellenthin
Ein afghanischer Polizeioffizier hat am vorigen Mittwoch bei einer »Vergeltungsaktion« mindestens elf willkürlich festgenommene Zivilisten erschossen. Unter den Opfern waren auch Kinder und alte Leute. Das meldeten nationale und pakistanische Zeitungen am Freitag. Die internationalen Medien ignorierten den Vorfall, der sich im Bezirk Khas der zentralafghanischen Provinz Uruzgan ereignete.

Die an dem Mord beteiligte Einheit gehört zur sogenannten Afghanischen Lokalpolizei, einer von der NATO-Besatzungsverwaltung organisierten und bewaffneten Truppe. Sie ist nicht identisch mit der Afghanischen Nationalpolizei. Die Lokalpolizei untersteht zwar formal gleichfalls dem Innenministerium in Kabul, hat aber oft Bandencharakter. Verschiedene westliche Menschenrechtsorganisationen warfen ihr schon in der Vergangenheit schwere Übergriffe gegen die Bevölkerung vor. Hauptverantwortlich für die Massenerschießung ist allen Berichten zufolge ein örtlicher Kommandeur, de...

Artikel-Länge: 3925 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe