07.08.2012 / Sport / Seite 16

Bisse in den Schwanz

Still und heimlich verabschiedet sich der deutsche Sport aus der Weltspitze

Klaus Weise
Es war nur eine Randnotiz auf den Medienseiten: Das Bundesinnenministerium (BMI) muß nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin seine Zielvereinbarungen mit dem DOSB und den Spitzensportverbänden über angestrebte Medaillengewinne bei Olympia 2012 in London offenlegen. Vereinbart wurden diese Ziele nach Olympia 2008 in Peking. Sie sind eine Grundlage für die Vergabe von Fördergeldern in Millionenhöhe. Geklagt auf die Offenlegung hatte ein Reporter der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, dem vom Ministerium die Einsicht mit der Begründung der Wahrung von »Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen« verweigert worden war. Dieses Argument mutet einigermaßen abenteuerlich an, wenn man weiß, daß der Spitzensport weitgehend vom Steuerzahler finanziert wird. Würde das Junktim »Zu fördern ist nur Erfolg« nach Olympia in London umgesetzt, dürfte dem deutschen Hochleistungssport ziemlich flächendeckend die Puste ausgehen. Die olympischen Ergebnisse sind so. Unter die ersten fünf Nationen kann ma...

Artikel-Länge: 3715 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe