06.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Prodi: Deutschland soll führen

Exregierungschef Italiens setzt auf BRD als Vorreiter in Europa. CSU-Politiker will Athen aus Euro-Zone werfen

Der frühere Präsident der EU-Kommission und ehemalige italienische Ministerpräsident Romano Prodi sieht Deutschland als Führungsmacht in Europa. Laut einem am Sonntag vorab veröffentlichten Beitrag für die heutige Ausgabe der Bild schreibt Prodi, Deutschland habe die Aufgabe, als Vorreiter Europa in eine bessere Zukunft zu führen. »Deutschland kann sich nicht von Europa lossagen.« Wenn sich jedoch Berlin von seiner historischen Führungsrolle verabschiede, wäre dies das politische Ende - sowohl Europas als auch von Deutschland, so Prodi. Zuvor hatte der aktuelle italienische Ministerpräsident Mario Monti seine Befürchtung geäußert, die Euro-Krise könne zu einem »Sprengsatz für Europa« werden. Die Spannungen trügen bereit...

Artikel-Länge: 2190 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe