04.08.2012 / Titel / Seite 1

Noch mehr Kriegsbeihilfe

Rüdiger Göbel
Nach dem Rücktritt des Syrien-Sondervermittlers Kofi Annan bekunden führende NATO-Länder offen ihre Bereitschaft zur weiteren Unterstützung der Aufständischen. Am Donnerstag wurde zunächst eine Order von US-Präsident Barack Obama publik gemacht, mit der die CIA und andere Geheimdienste der Vereinigten Staaten zur Unterstützung syrischer Rebellen ermächtigt wurden. Seit geraumer Zeit werden über eine von der Türkei, Saudi-Arabien und Katar betriebene Kommandozentrale in Adana unweit der syrischen Grenze die bewaffneten Gegner von Präsident Baschar Al-Assad heimlich mit Waffen und Logistik versorgt. Die reaktionären Golfstaaten – von Berliner Koalitionspolitikern als »strategische Partner in der Region« gewürdigt – finanzieren den bewaffneten Aufstand mit mehreren hundert Millionen Dollar. Am Freitag kündigte auch Großbritannien eine Aufstockung seiner Kriegsbeihilfe an. »Wir werden in den kommenden Wochen unsere praktische, aber nicht-tödliche Unterstützung der Opposition s...

Artikel-Länge: 4177 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe