04.08.2012 / Inland / Seite 4

Protest gegen drohende Zwangsräumung und Verdrängungsprozesse in Berlin

Berlin. Rund 100 Menschen haben am Donnerstag vor dem Büro der Falstaf Vermögensverwaltung AG in der Schlüterstraße in Berlin-Charlottenburg unter dem Motto »Ob Nuriye, ob Kalle, wir bleiben alle!« gegen eine drohende Zwangsräumung protestiert. Mit »Schämt Euch, schämt Euch«-Rufen machten die Teilnehmer darauf aufmerksam, daß die Falstaf AG als Eigentümerin eines ehemaligen Sozialbaus am Maybachufer in Berlin-Neukölln die schwerbehinderte Nuriye Cengiz aus ihrer barrierefreien Erdgeschoßwohnung vertreiben will. Auf der Kundgebung berichtete Cengiz über die Hintergründe des Falls und die Vorgehensweise der Falstaf AG. Ihr Fazit: »Die wollten mich reinlegen, aber...

Artikel-Länge: 2098 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe