04.08.2012 / Sport / Seite 13

Laßt es sacken

Ein dubioser deutscher Sieg im olympischen Bahnrad-Teamsprint der Frauen

Klaus Weise
Auch so kann man Olympiasieger werden: Im Teamsprint der Frauen in London gewannen Miriam Welte und Kristina Vogel Gold, obwohl sie – so die einhellige Meinung aller Augenzeugen vor Ort und und natürlich von denen am Fernseher, nicht als erste über den Zielstrich fuhren. Die Finalkontrahentinnen aus China nämlich, die schon in der Qualifikation den bis dahin bestehenden deutschen Vorjahres-Weltrekord atomisiert hatten, waren 0,179 Sekunden schneller gewesen. Im Bahnradsport eine kleine Welt.

Alles war klar, dann setzte sich die Jury eine halbe Stunde zusammen und entschied nach ausgiebiger Sichtung der Zeitlupenaufnahmen auf einen minimalen Wechselfehler der Asiatinnen – die Pfälzerin Miriam Welte (Kaiserslautern) und die Wahlthüringerin Kristina Vogel (Erfurt) waren Olympiasiegerinnen! An Extravaganz gewinnt dieser Ausgang dadurch, daß die Deutschen...

Artikel-Länge: 2716 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe