03.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Michel muß bezahlen

Angedrohte Herabstufung Deutschlands durch Moody’s folgenlos? Regierung und Medien verheimlichen oder beschönigen langfristiges Enteignungskonzept

Werner Rügemer
Man reagiere »gelassen« auf die angedrohte Herabstufung Deutschlands durch Moody’s, erklärte das Finanzministerium. Ratingagenturen seien nicht so wichtig, »die Märkte« würden sich nicht danach richten. Man bekomme weiter Kredit zu Minimal- und sogar Negativzinsen. Also bitte keine Aufregung. Auch Wirtschaftsprofessoren wie Peter Bofinger und die Medien von FAZ bis taz schlossen sich dieser Beruhigung an. Moody’s hatte Ende Juli den »Ausblick« für die Bonität Deutschlands von »positiv« auf »negativ« verändert. Das heißt, in naher Zukunft könnte die BRD die gegenwärtige Bestnote »Triple A« (Aaa) verlieren. Begründet hatte die US-Agentur den negativen Ausblick mit den möglichen weiteren Lasten der Euro-Krise, namentlich wegen Griechenland, Spanien und Italien. Auch die bislang ebenfalls (noch) bestbenoteten Luxemburg und Niederlande bekamen einen negativen Ausblick bescheinigt – aus denselben Gründen.

Man kann zu Recht vermute...

Artikel-Länge: 8913 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe