02.08.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 6

Peking wehrt sich

Iran-Sanktionen der USA sind auch Wirtschaftskrieg gegen China und Indien

Knut Mellenthin
China hat in ungewöhnlich scharfer Form gegen die jüngsten Iran-Sanktionen der US-Regierung protestiert. Washington hatte am Dienstag Strafmaßnahmen gegen eine Reihe von Geldinstituten angekündigt, über die der Iran Öl- und andere Exportgeschäfte abwickelt. Unter den Bestraften, denen künftig der Ausschluß vom US-amerikanischen Markt droht, ist auch die chinesische Bank of Kunlun. In einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme des Pekinger Außenministeriums wird diese Maßnahme als »schwere Verletzung der internationalen Beziehungen« kritisiert.

Weiter heißt es in der vom Ministeriumssprecher Qin Gang abgegebenen Erklärung: »China und Iran haben normale zwischenstaatliche Beziehungen. Ihre normale, offene und transparente geschäftliche Zusammenarbeit auf den Gebieten von Energie und Handel steht in keiner Beziehung zu Irans Atomprogramm.« Diese Kooperation verstoße gegen keine Resolution des UN-Sicherheitsrates und schädige nicht die Inte...

Artikel-Länge: 3651 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe