02.08.2012 / Thema / Seite 10

Welch friedliche Zeiten!

Buchrezension. Über Professor Steven Pinkers Sozialmärchen vom Rückgang der Gewalt

Werner Seppmann
Bürgerliches Legitimationsdenken ist wie ein großstädtisches Warenhaus in seinen besten Zeiten organisiert. Es verfügt über viele Etagen und präsentiert ein überbordendes Angebot, das nicht nur geeignet ist, die unterschiedlichsten Weltanschauungsbedürfnisse zu befriedigen, sondern dies auch noch in fast jeder (intellektuellen) Preislage ermöglicht. Zur Schau gestellt wird ein Theorieangebot, das nicht nur vielfältig, sondern inhaltlich auch höchst ambivalent ist. Denn aufgrund der extremen Widerspruchsstruktur der spätbürgerlichen Verhältnisse, müssen nicht nur unterschiedliche, sondern sich oft auch direkt widersprechende ideologische Bedürfnisse befriedigt werden. So wird einerseits der Glaubenssatz der neoliberalistischen Ökonomie in den Vordergrund gerückt, daß die strikte Verfolgung des individuellen Interesses den gesamtgesellschaftlich größten Nutzen garantierte, gleichzeitig wird jedoch gegenüber den Lohnabhängigen die Maxime vertreten, daß sie s...

Artikel-Länge: 26454 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe