31.07.2012 / Inland / Seite 5

Friedrichs gutes Recht

Ohne Begründung: Bundesinnenminister tauscht komplette Führung der Bundespolizei aus. Kritik von Gewerkschaften und Opposition. Linke spricht von »Feudalherrenstil«

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Führungsspitze der Bundespolizei am Montag über ihre Ablösung in Kenntnis gesetzt. Der seit 2008 amtierende Bundespolizeipräsident Matthias Seeger wurde am Montag in den einstweiligen Ruhestand versetzt, seine Stellvertreter Michael Frehse und Wolfgang Lohmann sollen neue Aufgabenbereiche erhalten. Mit dem bisherigen Referatsleiter für Terrorismusbekämpfung im Bundesinnenministerium, Dieter Roman, als neuen Polizeichef, und den ebenfalls aus dem Innenministerium kommenden Spitzenbeamten Jürgen Schubert und Franz Palm für die Stellvertreterposten will Friedrich die Spitze der 40000 Mitarbeiter starken Polizeitruppe mit seinen eigenen Vertrauensleuten besetzen. Am Mittwoch soll sich das Bundeskabinett mit Friedrichs Personalvorschlägen befassen.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bernhard Witthaut sieht die Ablösung der Bundespolizeispitze »mit vielen Fragezeichen versehen« und wirft Fr...

Artikel-Länge: 3481 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe