30.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nigeria denkt voraus

Wie viele Einwohner kann ein Land verkraften? Staatspräsident Goodluck Jonathan hat eine ­kontroverse Debatte um Bevölkerungswachstum entfacht

Thomas Berger
Im Raum stand die Frage schon länger. Doch nun hat einer sie offen ausgesprochen: Nigerias Staatspräsident Goodluck Jonathan formulierte sie ohne Fragezeichen am Ende, eher als vorsichtige Mahnung an seine Landsleute. Familien, so das Staatsoberhaupt Ende Juni, »sollten nur so viele Kinder haben, wie sie sich leisten können«. Der Hintergrund für diese Äußerung: 162 Millionen Einwohner hat das Land heute. Jeder sechste Afrikaner ist Bürger Nigerias. Bei etwa 2,5 Prozent Zuwachsrate jährlich muß im Jahr 2050 mit 400 Millionen Einwohnern kalkuliert werden. Schätzungsweise 730 Millionen Menschen würden zur nächsten Jahrhundertwende dann in Nigeria leben – das wäre hinter Indien, das bis dahin China überrundet haben soll, und dem Reich der Mitte Platz drei der globalen Rangliste.

Auch für die beiden asiatischen Giganten ist ihre stetig wachsende Bevölkerung ein großes Problem. Im Falle Nigerias, das weiß auch der Präsident, kann eine absehbare Vervierfa...

Artikel-Länge: 6082 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe