28.07.2012 / Inland / Seite 5

Wenig Geld, viel Streß

Beschäftigte in Pflegeberufen sind mit Arbeitsbedingungen und Lohn unzufrieden. Gewerkschaftsnahes Institut veröffentlicht Studie

Herbert Wulff
Beschäftigte in Pflegeberufen finden ihre Arbeit zwar zumeist interessant, klagen aber über Streß und miese Bezahlung. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Im Rahmen des Projekts »LohnSpiegel« beteiligten sich daran rund 3550 Pflegekräfte aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen. Insgesamt sind Beschäftigte in Pflegeberufen mit ihrer Arbeit fast so zufrieden wie ihre Kollegen aus anderen Branchen: Während der Gesamtdurchschnitt aller Berufe auf einer Skala von eins (überhaupt nicht zufrieden) bis fünf (in jeder Hinsicht zufrieden) bei 3,4 liegt, bewerten Pflegekräfte ihren Job durchschnittlich mit 3,3. Nur wenige empfinden ihre Arbeit als monoton und langweilig. Allerdings wird die Arbeit sehr oft als stressig und körperlich erschöpfend wahrgenommen – die Werte liegen hier deutlich höher als im Gesamtdurchschnitt. Sehr unzufrieden sind Pflegekräfte auch mit ihrem Eink...

Artikel-Länge: 3438 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe