27.07.2012 / Ausland / Seite 1

Troika-Inspekteure wieder in Athen

Griechenland (ebenso wie seine Gläubiger) muß einmal mehr um neue Finanzhilfen bangen: In Athen nahmen am Donnerstag die Kontrolleure der Europäischen Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) Gespräche mit der neuen Regierung auf. Die Vertreter der sogenannten Troika sprachen zunächst mit Finanzminister Yannis Stournaras. Am Abend wollte zudem EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso in Athen mit Regierungs­chef Antonis Samaras zusammentreffen. Barroso hatte Griechenland seit Mitte 2009 nicht mehr besucht. Im Mittelpunkt der Unterredungen stehen die Fortschritte Athens bei dem von den »Helfern« aus Brüssel, Washington und Frankfurt/Mai...

Artikel-Länge: 2097 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe