27.07.2012 / Inland / Seite 8

»Der Reichtum ist groß und liegt in wenigen Händen«

Campact startet Unterschriftensammlung für eine stärkere Besteuerung von Vermögenden. Ein Gespräch mit Annette Sawatzki

Gitta Düperthal
Annette Sawatzki ist Kampagnenleiterin des Onlinenetzwerks Campact

Spaniens Banken schlüpfen für 100 Milliarden unter den Euro-Rettungsschirm. So wird mit unseren Steuergeldern das Vermögen deutscher Kapitalanleger gerettet, kritisiert Campact. Sie haben einen Appell »Reichtum vernünftig besteuern!« zum Unterzeichnen ins Internet gestellt …

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die kleine Gruppe der Reichen und Superreichen in abnehmendem Maß an der Staatsfinanzierung beteiligt. Spitzen- und Vermögenssteuern wurden gesenkt oder ausgesetzt. Nimmt Deutschland neue Schulden auf und schnürt Rettungspakete für die Banken, wird die Finanzierung vor allem Normal- und Geringverdienern aufgelastet. Deutsche Vermögende und Spitzenverdiener profitieren in der Krise. Zum Beispiel werden jetzt ihre Kapitaleinlagen gerettet, die sie direkt oder indirekt über die deutschen Banken bei spanischen Geldinstituten investiert haben. Währenddessen verlieren Geringverd...

Artikel-Länge: 4479 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe