27.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Draghi droht mit Schuldenkauf

Finanzmarkt freut sich: Zentralbankchef will alles tun, »um Euro zu erhalten«

Mario Draghi will wieder Schulden kaufen und erfreut damit die Spekulanten. »Innerhalb unseres Mandats« sei die Europäische Zentralbank (EZB) »bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten«, sagte deren Präsident am Donnerstag auf einer »Investorenkonferenz« in London. Sollten hohe Risikoaufschläge für Staatsanleihen von Krisenländern die Wirkung der Geldpolitik stören, »fällt das in unser Mandat«, behauptete er. Anleger und Finanzanalysten spekulieren darauf, daß die EZB nun wieder Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien und Italien kauft – was dazu führen soll, deren extrem hohe Zinskosten zu drücken.

Nicht nur die Londoner Finanzjongleure spendeten dem Italiener Beifall. Auch Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici freute sich und bezeichnete Draghis Äußerungen als »sehr positiv«. Kurzzeitresultat: Der Euro-Kurs zog kräftig an, auc...

Artikel-Länge: 2755 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe