24.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 8

»Die Eigentümer laufen immer noch frei herum«

Panzerdeal mit Saudi-Arabien: Künstlergruppe will Waffenhändler im Knast sehen – die bringen ihre Anwälte in Stellung. Gespräch mit Philipp Ruch

Michael Schulze von Glaßer
Philipp Ruch ist Gründer und Aktivist der Künstlergruppe »Zentrum für Politische Schönheit«

Das »Zentrum für politische Schönheit« hat im Mai eine Belohnung von 25000 Euro für sachdienliche Hinweise über illegale Machenschaften der Eigentümer des Rüstungskonzerns »Krauss-Maffei/Wegmann« ausgerufen. Damit wollen Sie einem Verkauf von Panzern der Münchner Rüstungsfirma nach Saudi-Arabien zuvorkommen. Die Aktion fand in den Medien eine breite Öffentlichkeit. Ihre Kampagnen-Website sieht gerade aber nicht mehr so gut aus – fast alle Fotos fehlen. Was ist los?

Die Waffenindustrie geht mit Staranwälten gegen uns vor. Die Panzerschmiede Krauss-Maffei/Wegmann hat über seinen größten Eigentümer Rüdiger von Braunbehrens, der Anteile im Wert von über 90 Millionen Euro hält, eine Unterlassungserklärung gegen unser Projekt erwirkt. Wir dürfen nicht länger dazu aufrufen, die Eigentümer des Panzerkonzerns, der illegal und höchstkriminell 800 Panzer nach Saudi-Arab...

Artikel-Länge: 4540 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe