24.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Provinzen ohne Geld

Angst vor finanziellem Kollaps in italienischen Regionen. Ratingagenturen senken Daumen. Sizilien besonders von möglicher Pleite gefährdet

Micalea Taroni, Rom
Die US-Ratingagenturen senken erneut den Daumen über Italien. Nachdem Moody’s vergangene Woche die Kreditwürdigkeit von insgesamt 23 Lokalkörperschaften und 13 italienischen Finanzinstituten als schlechter bewertet hat, nehmen die »Schiedsrichter« jetzt auch die Provinzen ins Visier. Die Bonität für Bozen und Trient wurde von A3 auf A1 herabgestuft. Das Rating des Industriemotors Italiens, der Lombardei, wurde von A2 auf BAA1 gesenkt. Kein gutes Signal für die Region, die allein 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes generiert. Von BAA2 auf BAA3 herabgestuft wurde auch die Region Lazio mit der Hauptstadt Rom.

An den Märkten sorgen vor allem Nachrichten über eine angebliche finanzielle Schieflage Siziliens für starke Zweifel am Zustand der Staatskassen in ganz Italien. Standard&Poor’s (S&P) hat das Rating der südlichen Region wegen fehlender Informationen über die Bilanzen vorübergehend ausgesetzt. S&P gibt Sizilien ...

Artikel-Länge: 4925 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe