23.07.2012 / Ausland / Seite 7

PKK-Fahnen auf Rathäusern

Syrien: Kurdische Volksverteidigungskomitees übernehmen Macht im Nordosten

Nick Brauns
Für die Regierung in Ankara wird ein Alptraum Realität. Kurz hinter der türkischen Grenze wehen auf Regierungsgebäuden nicht nur die rot-gelb-grünen Nationalfahnen der Kurden, sondern auch Flaggen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Im Nordosten Syriens übernahmen kurdische »Volksverteidigungskomitees« nach Kobani (Ain Al-Arab) und Afrin am Samstag auch die Macht im nur zehn Kilometer von der Grenze entfernten Derik. Die Sicherheitskräfte der in Damaskus regierenden Baath-Partei zogen sich widerstandslos zurück, als die kurdischen Milizen in die Regierungsgebäude eindrangen. Dominante Kraft in den »Volksräten«, die nun die Verwaltung des öffentlichen Lebens übernommen haben, ist die syrische PKK-Schwesterorganisation Partei der Demokratischen Union (PYD). Doch auch andere Organisationen sollen an der Verwaltung beteiligt werden, hieß es. Nach monatelangen, zum Teil gewaltsam ausgetragenen Auseinandersetzungen zwischen den kurdischen Gruppen hatte der...

Artikel-Länge: 2898 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe