23.07.2012 / Ansichten / Seite 8

Feudalwirtschaft

Riesige Finanzvermögen in Steueroasen

Arnold Schölzel
Die Repräsentanten der G-20-Staaten verkündeten seit 2009 wiederholt, sie seien entschlossen, Steueroasen zu beseitigen. Passiert ist nichts. Fällt eine CD mit Daten über Schwarzgeld in der Schweiz oder Liechtenstein deutschen Steuerfahndern in die Hände, ist die mediale Aufregung groß. Dabei geht es um verhältnismäßig kleine Beträge, die zumeist deutsche Mittelständler in den Alpen bunkern. Das Theater um steuerbetrügerische Kartoffelbauern und Postmanager dient der Ablenkung vom Wesentlichen.

Worin das besteht, deutet eine Studie der Nichtregierungsorganisation Tax Justice Network (TJN, Netzwerk Steuergerechtigkeit) an, die am Sonntag in London veröffentlicht wurde. Sie trägt den Titel »Ungleichheit – Sie wissen nicht einmal die Hälfte«. Danach haben die Reichen der Welt Finanzvermögen in Höhe von mindestens 21 Billionen US-Dollar (umgerechnet mehr als 17 Billionen Euro), möglicherweise bis zu 32 Billionen Dollar in Steueroasen gebunk...

Artikel-Länge: 3139 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe