21.07.2012 / Inland / Seite 8

»Wir tauschen uns mit Zeitzeuginnen aus«

Antifa Working Camp: 50 Jugendliche verbrachten erneut eine Woche im ehemaligen Frauen-KZ Ravensbrück. Ein Gespräch mit Paul Schmudlach

Gitta Düperthal
Paul Schmudlach ist Sprecher des Antifa-Working-Camps in Ravensbrück, nördlich von Fürstenberg. Organisiert wurde das Ferienprojekt vom Jugendwohnprojekt Mittendrin in Neuruppin

Etwa 50 Jugendliche haben bis zum heutigen Samstag eine Ferienwoche im »Antifa Working Camp« auf dem Gedenkstättengelände des Frauen-KZ Ravensbrück verbracht. Was genau tun sie in ihrer Freizeit in dem Lager, in dem weibliche Gefangene des Naziregimes für die Firma Siemens Zwangsarbeit leisten mußten?

Bereits im dritten Jahr arbeiten wir auf dem Gelände des KZ in unseren Ferien, um die Erinnerung an das Geschehen im deutschen Faschismus wach zu halten. Wir säubern den Weg vom Frauen-Konzentrationslager zum ehemaligen Siemens-Werk – damit er begehbar wird. So können Zeitzeugen auch im Auto dorthin gebracht werden. Wir sorgen zudem dafür, daß kein Gras über die Schienen wächst, die vom Lager zur Produktionsstätte führen.

Wurden die Frauen, die dort zur Arbeit in der Rüstungspr...


Artikel-Länge: 4549 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe