20.07.2012 / Ansichten / Seite 8

Staatliche Vertuscher

Wer räumt hinter den Nazis auf?

Sebastian Carlens
Der »umbrella man«, jener ominöse Passant, der während des Attentats auf John F. Kennedy trotz strahlend blauen Himmels als wohl einziger am Tatort einen Regenschirm trug, war für die Süddeutsche Zeitung eine geeignete Parabel auf den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU). Am Schirmträger in der Elm Street, in der der US-Präsident niedergeschossen wurde, entzündeten sich jahrelang die wildesten Spekulationen – war der Regenschutz möglicherweise eine gut getarnte Waffe? Und auch die Zwickauer Terrorzelle lockt zu Mutmaßungen: Überall verdächtige Hinweise, merkwürdige Ungereimtheiten und mögliche Querverbindungen; überall Leute mit Schirmen, obwohl doch eigentlich die Sonne scheint – für Verschwörungstheoretiker zumindest, so die SZ.

Zu letzteren hat sich nun auch der NSU-Untersuchungsausschuß geschlagen, müßte man nach dieser Logik – alles Verschwörungtheorien, bis es of...

Artikel-Länge: 2846 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe