19.07.2012 / Ausland / Seite 7

Das Schweigen brechen

Chiles Frauenbewegung kämpft für Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen

Marinela Potor, Santiago de Chile
So mutig wie Adriana Muñoz sprechen nur sehr wenige Frauen in Chile über dieses Thema: »Ich habe abgetrieben, und ich fühle mich nicht schuldig!« Doch die Aktivistin der Bewegung »Articulación Feminista« sieht es als ihre Pflicht an, das Schweigen zu brechen. »Abtreibung ist in Chile ein absolutes Tabuthema«, berichtete sie gegenüber junge Welt. »Jede Frau hat entweder schon selbst abgetrieben oder kennt jemanden, der abgetrieben hat. Doch darüber spricht keiner. Deswegen ist es unsere Aufgabe, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen.«

»Abtreibung wurde in Chile nicht immer verfolgt«, erläuterte die Menschenrechtsanwältin Camila Maturana von der Nichtregierungsorganisation »Corporación Humanas« auf jW-Nachfrage und erinnerte an einen in den 70er Jahren, noch unter der Regierung des sozialistischen Präsidenten Salvador Allende, vorgelegten Gesetzesentwurf, mit dem Schwangerschaftsabbrüche legalisiert werden sollten. »Doch bevor es zur Absti...

Artikel-Länge: 4172 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe