18.07.2012 / Thema / Seite 10

Feldzug gegen die Moderne

Vor 75 Jahren wurde in München die Ausstellung »Entartete Kunst« eröffnet

Peter Michel
Der nachfolgende Text basiert auf einem Vortrag, den der Autor am 12. Juni im Rahmen der von junge Welt in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung organisierten Veranstaltungsreihe »Literatur im Exil« in der jW-Ladengalerie gehalten hat.

Die Eröffnung der Münchener Ausstellung »Entartete Kunst« jährt sich morgen zum 75. Mal. Man sollte meinen, daß die Lehren aus der Historie inzwischen Allgemeingut sind. Aber es ist notwendig, immer wieder an dieses Verbrechen an Kultur und Kunst zu erinnern, denn auch jetzt ist der Schoß noch fruchtbar, aus dem es kroch. Das beginnt mit kleinbürgerlichen Denkweisen, die auch den Faschismus mitgestalteten, die aber ihre Wurzeln in fernerer Vergangenheit haben. Und damit kommen wir zur Vorgeschichte.

»Entarten« heißt »aus der Art schlagen« und weist zunächst auf biologische Vorgänge. Doch schon der Romantiker Friedrich Schlegel schrieb in bezug auf die Dichtung der Spätantike von »entarteter Kunst«....

Artikel-Länge: 23362 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe