17.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schweiz und Schäuble empört

Fiskus kauft (angeblich) geklaute Bankdaten und wird gescholten

Klaus Fischer
Die nordrhein-westfälische Landesregierung muß sich verteidigen. Vorgeworfen wird den Verantwortlichen der dortigen Finanzbehörden Schwerwiegendes: Störung der Freiheit des Kapitalverkehrs, Torpedierung internationaler Abmachungen, Behinderung der Völkerfreundschaft, Verletzung religiöser Gefühle. Mit dem erneuten Ankauf geklauter Computerdaten, deutsche Staatsbürger und deren Konten bei einer Schweizer Bank betreffend, hat sich der Düsseldorfer Fiskus wieder den Zorn der Betroffenen und ihrer Lobbyisten zugezogen. Nun sind Banker in Zürich und Genf verstimmt, deren Sachwalter in Bern empören sich und (nach Medienangeben) 1000 kreative deutsche Anleger müssen zittern. Weil sein Haus einen tollen Deal mit den Schweizern bereits unterzeichnet hat, von dem er sich zig Milliarden für die löchrige deutsche Staatsschatulle verspricht, ist auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sauer auf die NRW-Schnüffler.

Dabei hält die Mehrzahl der Bundesbürger die Trup...

Artikel-Länge: 3244 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe