14.07.2012 / Abgeschrieben / Seite 8

Kurskorrekturen nötig

Das Mitglied des Parteivorstandes Der Linken Wolfgang Gehrcke erklärte am Freitag zum Krieg in Syrien:

Der einzige Weg, das Morden und die Gewalt in Syrien zu beenden, ist nach wie vor, einen Waffenstillstand auszuhandeln. Das erfordert eine Kurskorrektur von Assads Regierung und von den Aufständischen. Ohne einen vertraglich vereinbarten Waffenstillstand besteht die Gefahr, daß der Konflikt weiter eskaliert.

Es liegen wenig wirklich überprüfbare Fakten über die tatsächliche Lage in Syrien vor. Die Mitteilungen aus den USA, daß der syrische Staat Nervengifte aus den Depots holt, erinnern fatal an die Gerüchte über Massenvernichtungswaffen, die letztlich zum Irak-Krieg geführt haben. Das darf sich nicht wiederholen. Das Mindeste, was die UNO veranlassen muß, ist die Etablierung einer von allen Seiten akzeptierten, neutralen Untersuchungsinstanz. Der Weltsicherheitsrat wird keine Kapitel-VII-Entscheidung treffen. Ich begrüße das. (&helli...

Artikel-Länge: 3582 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe