14.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wenn Rechte mal recht haben

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise
In einigen Punkten kann man Rudolf Hickel zustimmen: Der Aufruf der Professoren und deutschen Volkswirte gegen die Beschlüsse des letzten Euro-Gipfels ist ein rechtsgewirktes Konstrukt. Insofern stellt er, wie Hickel in der jungen Welt vom 7. Juli sagt, »ein richtiges Ärgernis« dar. Die Unterzeichner mögen namhafte Figuren sein, wie einer der beiden Initiatoren, Hans-Werner Sinn, Professor zu München und Präsident des dortigen Ifo-Instituts. Aber es sind eindeutig namhafte Rechte. Und trotzdem können, ja müssen Linke einer Kernaussage von deren Aufruf zustimmen: Diese Bankenunion in Euro-Land muß verhindert werden.

Was ist das eigentlich, das die Regierungschefs in Brüssel verabschiedet haben? Über die Details herrscht Uneinigkeit. Frau Merkels Presseabteilung, die rechten Professoren und die wenigen linken wie Hickel, liefern sich darüber Interpretationsgefechte. Über die Richtung dieser Beschlüsse dürfte aber kein Zweifel bestehen. Es geht ...

Artikel-Länge: 3301 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe