14.07.2012 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Laras Aufzeichnungen

Cia Torun und Jamal Tuschick
Hymen & Pride Die Arbeit beginnt mit der Überlegung, einen Türken zu heiraten, um etwas ganz zu sein. Eine Braut. Darauf kommen wir zurück. Ein Landsmann wird aufgetan, er rollt an mit Bagage, Lara brüht Blätter auf, schließlich war sie auf der Schauspielschule. Die Brautzitronenrolle gefällt ihr. Wäre das hier echt, hätte sie sich vorher ein fabrikneues Hymen einsetzen lassen. Der Bräutigam faßt seinen Job traditionell auf, er sitzt stoisch die Begutachtung ab. Die Väter plaudern aus ihren osmanischen Grundschulen. Die Güte des Tees könnte den Ausschlag geben. Leider heißt Lara nicht Gül oder Erbse oder sonst wie nach Gemüse. So was kann schon irritieren, beim Einkauf einer Jungfrau in diesem falschen Land. Die Party kommt nicht in die Gänge als historisches Rollenspiel, es hat keiner richtig Bock auf richtig türkisch oder meinetwegen auch kurdisch, exilkurdisch, assimiliert türkisch. Man könnte schlankweg alles sein, nur nicht deutsch. Deutsch geht überhaupt nicht, das ist als Idee ...

Artikel-Länge: 18899 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe