12.07.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Mediale Nebel

Müdes Publikum und Konspirologen

Auszüge aus dem »Panorama«-Beitrag von John Goetz, Anke Hunold und Anna Orth, ausgestrahlt am 5. Juli, zum Fall des früheren hessischen Verfassungsschützers Andreas Temme. Er war beim Mord an einem Internetcafébesitzer in Kassel 2006 am Tatort, will aber nichts mitbekommen haben:

Die Ermittlungen gegen ihn werden zwar schon 2007 eingestellt, doch vermuten manche Medien bis heute, Andreas T. könne zumindest von den Mördern gewußt, sie möglicherweise gedeckt haben. Heute fragt etwa die Wochenzeitung Die Zeit: »Hat ein Verfassungsschützer einen der NSU-Morde begangen?« (…) In »Panorama« wehrt sich Andreas T. nun gegen die Vorwürfe, die immer wieder in den Medien gegen ihn erhoben werden: »Ich war tatsächlich, wie ich es immer wieder nur betonen kann, zur falschen Zeit am falschen Ort. Und es gibt keine Verbindung von mir zu diesen Taten und auch keine Verbindung, die irgend etwas mit meiner Arbei...

Artikel-Länge: 2851 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe