12.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

China bleibt Weltkonjunkturtreiber

Abschwächung des Wirtschaftswachstums nach Expertenmeinung kein Grund zu übermäßiger Sorge

Lange Zeit sah es so aus, als könne China seinen wirtschaftlichen Höhenflug unabhängig von den Krisen der übrigen Welt fortsetzen. Doch in den vergangenen Monaten haben sich die Zeichen gemehrt, daß auch das Wachstum in der Wirtschaftssupermacht Grenzen kennt. Das Handelsvolumen stieg zuletzt weniger schnell als gewohnt, der Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) fällt dieses Jahr möglicherweise auf unter acht Prozent. Schon gibt es erste Warnungen. Doch Experten winken ab.

»Das ist nicht so dramatisch«, sagt Doris Fischer, Professorin für die Wirtschaft Chinas an der Universität Würzburg. »Nach Jahren des zweistelligen Wachstums muß sich die Rate abflachen.« Ein Sinken der Wachstumsrate bedeute nicht, daß der Anstieg in absoluten Zahlen zurückgeht. Auf niedrigem Niveau ist ein hoher prozentualer Anstieg deutlich leichter zu erreichen als auf dem schon recht fortgeschrittenen Level, auf dem die chinesische Wirtschaft mittlerwe...

Artikel-Länge: 2917 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe