11.07.2012 / Ausland / Seite 7

Athener Wackelkabinett

Erneut Rücktritt eines Regierungsmitglieds in Griechenland. Linksallianz will Parteistrukturen aufbauen

Heike Schrader, Athen
Die griechische Regierung bröckelt, noch bevor ihre Minister die Arbeit aufnehmen. Unmittelbar am Tag nach der erfolgreichen Vertrauensabstimmung für die Dreiparteienkoalition unter Ministerpräsident Antonis Samaras von der Nea Dimokratia verkündete dessen Parteikollege Nikos Nikolopoulos am Montag seinen Rücktritt vom Amt des Staatssekretärs im Arbeitsministerium. Als Grund nannte Nikolopoulos seine »persönliche Überzeugung, daß die Neuverhandlungen mit der Troika und die Korrektur wichtiger Fehlentwicklungen in Fragen von Arbeitsrecht, Renten, Sozialversicherung und Fürsorge von Anfang an sichtbar auf den Diskussionstisch hätten gelegt werden müssen«. Bereits kurz nach der Regierungsbildung hatte der designierte Finanzminister Vassilis Rapanos Ende Juni seinen Rücktritt eingereicht. In der Debatte zur Vertrauensfrage war die von Regierungschef Samaras im Wahlkampf versprochene Neuverhandlung mit der Gläubigertroika schon schrittweise ad acta gelegt worden. Er sei entschlossen, die ...

Artikel-Länge: 4870 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe