11.07.2012 / Inland / Seite 8

»Die Behörden wollen nicht, daß im Zelt übernachtet wird«

Nach ihrem Hungerstreik in Würzburg protestieren iranische Flüchtlinge in Düsseldorf. Polizei erläßt Auflagen. Ein Gespräch mit Marcel Keienborg

Gitta Düperthal
Marcel ­Keienborg ist Rechtsanwalt und vertritt den Versammlungsleiter des Protestcamps der Flüchtlinge in ­Düsseldorf Araz Barani

Nachdem iranische Flüchtlinge in Würzburg ihren Hungerstreik für ein Bleiberecht und gegen die schlechten Bedingungen in Sammellagern abgebrochen haben, rufen sie bundesweit zum Protest auf. In Düsseldorf gab es bei der polizeilichen Anmeldung eines Protestcamps Ärger. Was ist dort passiert?

Gute Frage! Erstaunlicherweise hatte die Polizei bei einem ersten Gespräch keinerlei Probleme gesehen und die Versammlung im wesentlichen, wie angemeldet, akzeptiert. Erst nachträglich verhängte sie Auflagen, gegen die wir nun beim Verwaltungsgericht Düsseldorf klagen: Das Zelt darf nur 2,5 mal 2,5 Meter groß sein und man darf es nicht betreten. Die Behörden wollen ein Camp verhindern und haben deshalb untersagt, daß im Zelt übernachtet wird. Es soll nur symbolischen Charakter haben. Dabei hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in Mün...

Artikel-Länge: 4412 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe