10.07.2012 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Leihpflege boomt

Massive Ausweitung der Zeitarbeit in Kliniken und Altenheimen. Deutlich niedrigere Löhne als bei Stammbeschäftigten. Die Linke fordert Verbot

Daniel Behruzi
Das Geschäft mit der Leiharbeit boomt. So gingen vom Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zwischen 2004 und 2011 rund 37 Prozent auf ihr Konto. Pflegeberufe machen da keine Ausnahme, wie die Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) verdeutlicht (jW berichtete). Demnach hat sich die Zahl der verliehenen Pflegekräfte zwischen 2005 und 2011 von 3196 auf 16350 erhöht – ein Anstieg um mehr als 400 Prozent. Noch ist der Anteil der Leiharbeiter an den insgesamt knapp 2,8 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten des Gesundheitswesens überschaubar. Doch der Trend ist eindeutig. Vor dem Hintergrund des seit Jahren anhaltenden Personalabbaus und der Leistungsverdichtung gibt es mittlerweile kaum noch ein Krankenhaus oder eine Altenpflegeeinrichtung, die ganz ohne solche Arbeitsverhältnisse auskommt. Am häufigsten werden laut BA-Statistik Beschäftigte mit Qualifikationen als Krankenpf...

Artikel-Länge: 4848 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe