09.07.2012 / Inland / Seite 1

SPD und Linke kritisieren Minijob-Änderung

Die in der schwarz-gelben Koalition vereinbarte Anhebung der Einkommensgrenzen für Minijobs ist nicht nur bei SPD und Linkspartei, sondern auch in der CDU selbst auf heftige Kritik gestoßen. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte am Wochenende in Berlin, man dürfe »nicht Minijobs attraktiver machen und gleichzeitig auf den Prüfstand stellen«. Die Erhöhung der Geringfügigkeitsgrenze sei falsch, weil Minijobs kaum in reguläre Beschäftigung führten. Vor allem für Frauen seien sie oft »eine Sackgasse des Niedriglohns ohne Aufstiegsmöglichkeiten«. Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, erklärte, die Erhöhung selbst mache sich im Portemonnaie kaum bemerkbar. Anderseits sei sie für Arbeitgeber ein willkom...

Artikel-Länge: 2278 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe