09.07.2012 / Inland / Seite 2

»Es ist unwürdig, um Bildung betteln zu müssen«

Rund 47000 Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien bekommen keine Ausbildung. Gespräch mit Newroz Dunan

Gitta Düperthal
Newroz Dunan ist Sprecherin der Bildungskampagne von »Jugendliche ohne Grenzen«

In Deutschland leben rund 170000 Menschen mit Aufenthaltsgestattung, Duldung oder sogenannter Grenzübertrittsbescheinigung, unter ihnen 47 000 Kinder und Jugendliche. Für letztere gibt es Ausbildungs- und Studienverbote. Dagegen hat »Jugendliche ohne Grenzen« (JOG) eine Kampagne gestartet – was ist ihr Anliegen?

Was mit den Gastarbeitern einst passiert ist, darf sich nicht bei den Flüchtlingen wiederholen. Deshalb haben wir unsere Kampagne gestartet, in der wir Geschichten von Jugendlichen publik machen, die jahrelang zur Untätigkeit verdammt in Lagern herumsitzen müssen. Es ist ja nicht allzu lange her, daß Politiker von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen eines Tages überrascht feststellten: Millionen Menschen, die als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen waren, bleiben auf Dauer.

Das war politisch aber nicht so gewollt. Viel zu spät haben diese Politike...

Artikel-Länge: 4704 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe